Gedichte

Prolog

Gedichte Christoph Müller Winterblüte

Vor einiger Zeit fiel mir auf,
Dass ein Pilz auf meiner Brust gewachsen war.
Ich schaute ihn mir einige Zeit lang verwundert an
Und beschloss dann, ihn abzuschneiden.
Ich nahm also ein sehr scharfes Messer
Und schnitt seinen Stiel durch.
Dabei rutschte ich wohl irgendwie aus,
Auf jeden Fall lief Blut aus meinem Herz
Und tropfte ziemlich rasch zu Boden.
Dann fing es an, irgend etwas zu schreiben.

Bausatz

Gedichte Christoph Müller Sascha E. Lübke

Geschrieben 1994 gemeinsam mit Sascha E. Lübke

I

Mir schien, als würden sich aus dem Boden
Mehrere Pappkartons spiegeln.
Lass uns ein bis zwei Pfützen von der Straße kratzen
Und uns mit ihnen waschen.
Es sieht so aus, als könnten auch lackierte Eisen rosten.

Durch ein Fenster im roten Blechsarg schimmert die Welt.
Ein Mann steht im Kreis und wirft etwas weg.
Das Haus hat verschiedene Farben.
Auf diesen Wagen hätten wir aufspringen können – aber es ist egal.
Wasser könnten nicht schlimmer entstellt werden,
Als durch künstliche Lichter.


II

Ich überlege gerade,
Ob man etwas mit diesem Spiegel anfangen könnte.
Heute habe ich mich noch nicht zerteilt.
Adern durchziehen schwarz den Asphalt.
Holz wächst zu Früchten.
Wann hast du Zeit?
Der Sinn war anders als das Wort.
Genauso wie der Schirm verpackt ist,
Hat der Mann einen Hut.

Wir müssen auch hier raus.
Wasserspiele für den Regen –
Plastiklachen
Verzogen, damit es weiter aufwärts geht – Stadtbruch
Gedankenpause,
Zwecks größerer Verwirrung.

Abend

Gedichte Christoph Müller Winterblüte

Abendrot
Lässt den Himmel bluten.
Sterbende Vögel versuchen,
Den letzten Sonnenstrahl zu fangen,
Verbrennen am Horizont.
Ascheregen
Überzieht die Wälder
Mit nächtlichem Schwarz.

Kreislauf

Gedichte Christoph Müller Winterblüte

Ich zittere.
Wände pressen mich zwischen
Trübe Augen und Münder,
Deren Stimmen durch den Raum fliegen
Und sich zu einem Brummen vermischen.
Der Himmel ist ein Drahtnetz.
Ein Vogel setzt sich auf meine Schulter
Und flüstert mir einen Schrei zu.
Auf den Gesichtern erfriert gerade ein Lachen.
Es schneit Asche.
Uniformierte marschieren im Kreis,
Immer im Kreis.

Atem

Gedichte Christoph Müller Winterblüte

Ein Neugeborenes liegt rußig
Im blinden Schoß der Mutter.
Es blinzelt milchiges Licht
Unter dem Betonfirmament,
Zuckt bei jedem Trommelschlag,
Schreit den ersten Atemzug.