Walter Hasenclever: Die rote Laterne

Gedichte Expressionismus Walter Hasenclever

Auf einmal wird es menschenleer,
Als blieb die Straße stehn
Im Dunklen, und man hört nichts mehr
Als immer nur sein eignes Gehn.

Aus dieser abgeschiedenen Welt
Hebt sich in grauem Ton ein Haus.
Halb offen ist das Tor, es fällt
Ein matter Glanz aus ihm heraus.

Und nur der Glanz – sonst tot und leer.
Wie eigentümlich, diese Angst,
Mit der Du plötzlich immer mehr
Herein und nach der Klinke langst.

Wie eigentümlich dieser Mut,
Mit dem Du nun an nichts mehr denkst,
Auf einmal drin bist und den Hut
An irgend einen Nagel hängst.