Schweigen schreit durch die Stadt

Hoffnung stirbt gehetzt

23.08.2015
Gedichte Christoph Müller Schweigen schreit durch die Stadt

Beton und leise
Hebst du dich entzwei,
Trägst Blumen, Küsse
Durch die alten Tore.

Die Stille weint,
Und deine Hand muss fallen;
Metall stürzt schwer
Durch nasse Straßen.

Ein Wort verbrennt,
Taumelt in deinem Atem,
Und Hoffnung stirbt gehetzt
Zwischen den Barrikaden.

Schweigen schreit durch die Stadt

24.08.2015
Gedichte Christoph Müller Schweigen schreit durch die Stadt

Die leeren Schablonen,
Die du Liebe nennst,
Verbergen doch nicht,
Dass du den Abgrund nicht kennst.

Dass du die Tiefe,
Die den Sand deiner Finger frisst,
Voller Angst und Entsetzen
In den Mauern vergisst.

Dass die Stoffe, die Haut
Und dein eigenes Kind
Matte Träume
Zerfallender Netze sind.

Und dein Schweigen, dein Zittern
Schreien laut durch die Stadt;
Kalte Beine erstarren
In einem brennenden Rad.

Neonblick

01.09.2015
Gedichte Christoph Müller Schweigen schreit durch die Stadt

Neonflügel
Drehn sich durch die Sterne.
Dein warmer Blick,
Der mir vergibt.

Und Lippen treffen sich
In meiner Ferne,
Wo grünes Licht
Sich sanft verliebt.

Torflicht

02.09.2015
Gedichte Christoph Müller Schweigen schreit durch die Stadt

Verkrochenes
Rinnt stinkend
In deinen Mund.
Die Zähne
Pressen einander,
Und du schreist
In die Augen.

Fassaden taumeln,
Und Gesichter
Lassen ab.
Die Türen klatschen,
Und Torf
Ritzt Fratzen
Ins Licht.

Schleier

12.09.2015
Gedichte Christoph Müller Schweigen schreit durch die Stadt

Goldener Schein strömt aus
Und glänzt im Wasser.
Graue Gesichter schwingen still
Durch den Nebel.

Du sitzt nebenan,
Dringst näher zur Stirn,
Und sanft haucht deine Hand
Über meinen Schleier.