Puppenspieler

31.03.2021
Gedichte Christoph Müller Während Du schläfst

Kalt und hart und monoton —
Ihre Macht dringt von unten bis in Deine Spitzen.
Sie sind Deine Mutter, in Deiner Stimme ihr Ton,
Und ihr Gift brennt im Körper, Haken in allen Ritzen.

Deine Brüste fallen ab, morsche Knochen und Blut,
Frost auf tödlichen Augen und ein schreiendes Kind.
In Deinem traurigen Schädel züchten sie ihre Brut;
Deine Zunge wird Schlange in ihrem toxischen Wind.

Du schlägst mich an ihr Kreuz — Nagel für Nagel,
Fesselst mich mit den Fäden, an denen sie zerren.
Schönheit stirbt zittend in hassgefrorenem Hagel,
Wenn sie gebrochene Beine in ihren Keller sperren!