Nichtswende

Gedichte Christoph Müller Traumnarben

Feuerwände brennen
Um das Lager
Einer sterbenden Liebe;
Schwarzes Harz
Seufzt aus gefrorenem Mund.
Hände
Mit blauen Flecken
Greifen dich an,
Verschwimmen weich,
Zitternd.
Fische kreisen
In deinem Kopf,
Wie Krämpfe,
Diamanten.
Atem reißt Chaos an sich,
Mikroweltzerfall.
Augen fliehen
In eine rostige Forke.
Du bist eine Träne
Im Stadtgesicht,
Ein Herz rot gleitend
Von Laternenpfählen.
Arme drehen sich
Blutig und verkohlt;
Dein Gesicht ist offen wie das
Eines erstickten Körpers,
Unbeweglich.
Der Himmel erblindet.
Kraniche segeln
Wie erstarrte Liebeslieder
Über goldenem See;
Irrlichter schleifen über
Dämmernden Gräsern.
Männer mit Sonnenkränzen
Küssen warme Haut,
Zellnebel.