Aufstieg

Gedichte Christoph Müller Traumnarben

Weich tropfen Gedanken
Von den Lippen.
Du verbirgst Dich;
Wenn Du sprichst ist Nacht,
Deine Worte dunkel
In Rinnen.

Ein Zug
Fährt durch einen Tunnel.
Ich starre
In mein Gesicht
Im Fenster;
Die Köpfe vor mir hinter mir
Blicken mich an
Aus schwarzen Mänteln.

Durch eine Tür schlägt Wasser;
Beine werden angewinkelt.
Körper treiben an die Decke,
Um sich zu füllen.